www.cdukamen.de
---------------------------------------------------------------------
 
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.cdukamen.de
 
---------------------------------------------------------------------
 
Artikel vom Artikel vom: 18.03.2021

CDU nimmt Wohnungsbau in Kamen in den Fokus



Einen Bericht fordert die CDU-Fraktion von der Verwaltung im Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss am 22. April 2021. Die CDU-Fraktion möchte Auskünfte zum aktuellen Wohnungsbestand in Kamen, den mittelfristigen Wohnungsbaubedarf und die dazu vorhandenen Wohnungsbaupotentiale.



(Foto: VG38 auf Pixabay)

„Das Problem liegt klar auf der Hand“, erläutert Ralf Eisenhardt, CDU-Fraktionsvorsitzender den Hintergrund zum Antrag. Wir bemerken einen großen Druck im Bereich der Wohnungssuche. Baugrundstücke seien sehr knapp, Interessenten dafür gebe es viele. Dass Kamen als Wohnstadt attraktiv ist, freue die CDU-Fraktion. Der Entwicklung rückläufiger Einwohnerzahlen könne man entgegentreten. „Die CDU steht für die Förderung einer expansiven Wohnungsbaupolitik, hier sollten Mietwohnungsbau und Eigentumserwerb gleichzeitig im Blick sein“, so Eisenhardt. Daher habe die Fraktion auch bereits einen Antrag zum öffentlich geförderten Wohnraum in Kamen für den Sozialausschuss gestellt.



(Foto: Pixabay)

Zur fachlichen Bewertung äußert sich Heinrich Kissing, Vorsitzender des Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss: „Die Bewerberzahlen zur Klimaschutzsiedlung, die wenigen Wohnungsangebote in der Zeitung und auf Immobilienportalen und die Preisentwicklung für den Wohnungsbau zeigen den steuernden politischen Handlungsbedarf klar auf.“ Es sei feststellbar, dass die hohen Grundstückspreise den Mietwohnungsbau für private Bauwillige unattraktiv machten. Die erzielbaren Mieten refinanzierten die Baukosten nicht schnell genug. Knapp über 60% der Mietwohnungen würden aber von privaten Wohnungseigentümern in NRW angeboten. Für Kamen lägen keine genauen Daten vor. Andererseits seien der Fachpolitik in Kamen die Wohnungsbaupotentiale in schon vorhandenen Bebauungsplänen nicht mehr aktuell bekannt. „Wir müssen auch politisch nochmals auf den Flächennutzungsplan schauen, wo Bauflächen zu erschließen sind“, argumentiert Kissing.

Die CDU-Fraktion wird das Thema des Wohnungsbaus weiter bearbeiten. So habe die CDU in ihr Programm für die laufende Wahlperiode geschrieben: „Bauflächenmagement durch Flächennutzungsanalyse schaffen“. Das wolle man umsetzen.